September 2019

Unser neuer Spielturm

von Theresia Grabler

Endlich ist er da - unser heiß ersehnter Spielturm! Hier kann nach Lust und Laune geklettert werden, er dient als Versteck oder als "Pferdchenstall" und kann mit einigen Kuscheldecken ausgestattet sogar zu einem "Hotel" werden - der Fantasie der Kinder sind keine Grenzen gesetzt!

Wir möchten uns herzlich beim Ortsausschuss Unterschützen für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken! Weiters bedanken wir uns auch bei allen gewerblichen sowie privaten Spendern, ohne die diese Investition nicht möglich gewesen wäre. 

Gemeinde- und Museumsfest in Oberschützen

von Theresia Grabler

Das diesjährige Gemeindefest fand heuer gleichzeitig mit dem 20-Jahr-Jubiläum des Museumsvereins statt und stand ganz unter dem Motto der Römerzeit. Natürlich war auch unsere Volksschule mit vielen Kindern vertreten. Wir präsentierten passend zu den Römern die Lieder "Hej hej Idefix" sowie die lateinische Version von "Der Kuckuck und der Esel", was besonderen Anklang beim Publikum fand. Im Anschluss daran konnten die Kinder Spielstationen absolvieren sowie einen richtigen Schmelzofen begutachten. Das Highlight war das Prägen von eigenen Erinnerungsmünzen.

Mehr Fotos finden Sie in unserem Fotoalbum!

Jausenkauf bei der Bäckerei Bayer

von Theresia Grabler

Im heurigen Schuljahr gibt es nun täglich von 7.10 - 7.25 Uhr die Möglichkeit, frisches Brot und Gebäck für die Jause beim Wagen der Bäckerei Bayer aus Oberschützen zu kaufen. Die Schüler und Schülerinnen sind von diesem Angebot ganz begeistert und freuen sich nun in den Pausen über ihre frischen Gebäckstücke!

Projekt "Roots & Shoots nach Jane Goodall"

von Theresia Grabler

Ausgehend von einer Fortbildung über das Jane Goodall Institut Austria, die Alexander absolvierte, starteten auch wir ein „Roots and Shoots“ Projekt an unserer Schule, um gemeinsam dazu beizutragen, die Welt in unserer näheren Umgebung ein Stück besser zu machen. Das Ziel dabei ist, dass die Kinder in Zukunft eigenständig ihre Ideen zur Verbesserung der Umwelt in die Tat umsetzen und somit zu „Change Makern“ werden.

Anfang Mai erfolgte der Projektstart und von da an kamen wir einmal wöchentlich für zwei Stunden zusammen, um daran weiterzuarbeiten. Wir starteten mit einer Art Vorlesung, in der Alexander den Kindern die konkreten Ziele zur Weltverbesserung näher brachte. Zum besseren Verständnis sahen wir uns auch ein kurzes Video des Projekts „The World‘s Largest Lesson – #GlobalGoals“ an, wo aufgezeigt wird, in welchen Bereichen man Ideen umsetzen kann. Angefangen von der eigenen Familie über Ideen zum Straßen- oder Städtebau bis hin zu Umweltschutz und Trinkwasser – jeder Geistesblitz, der zu einer Verbesserung der Welt beitragen kann, ist gerne gesehen.

Als nächsten Schritt teilten wir die Kinder in Gruppen ein und statten sie mit Auszügen des Ortsplanes von Unterschützen aus. In der jeweiligen Gruppe orientierten sich die Kinder zunächst einmal auf ihren Plänen, um im Anschluss daran in einem Brainstorm Möglichkeiten zu finden, wie die direkte Umgebung in der Ortschaft noch verbessert werden kann.

Im Plenum fassten wir die zahlreichen Ideen der Kinder dann zusammen und einigten uns darauf, im heurigen Schuljahr den wichtigsten Interessenspunkt der Kinder – den Insektenschutz – in diesem Schuljahr noch umzusetzen. Dabei kamen wir zu dem Schluss, dass wir einerseits ein Insektenhotel gemeinsam bauen sowie einige weitere kaufen wollen und andererseits begannen wir mit der Planung des Anlegens einer Blumenwiese. Um dabei auch den wirtschaftlichen Aspekt ins Projekt miteinzubeziehen, suchten wir zunächst nach Preisen und verglichen diese, um unser Vorhaben möglichst kostengünstig zu ermöglichen.

Vor allem die Blumenwiese nahm in den nächsten Wochen viel Zeit in Anspruch. Nachdem uns der Bürgermeister erlaubte, die Wiese vor der Schule dafür zu nutzen, konnten wir die genaue Umsetzung mit den Kindern in Angriff nehmen. Zunächst einmal wurde mithilfe des eigenen Armabstandes abgemessen, wie viele Quadratmeter die Fläche ungefähr hat.

Anschließend machten wir uns an die körperlich gar nicht so leichte Arbeit, die Grasnarbe abzutragen – dabei kamen wir ordentlich ins Schwitzen.

 

Nach dem darauffolgenden Auflockern des Bodens konnte nun endlich der Samen für die Blumenwiese gesät werden. Im Moment sind wir damit beschäftigt, die Fläche mit den Blumensamen regelmäßig zu gießen, und hoffen, dass es über den Sommer hin und wieder regnet, damit die Blumenwiese gut gedeihen kann.

Die warmen Sommermonate nutzte unsere Blumenwiese, um ordentlich zu wachsen und zu gedeihen - vor dem Schulzaun kann nun unsere farbenprächtige Blumenwiese bewundert werden. Auch die unterschiedlichsten Insekten haben die Blumen schon entdeckt!

 

Wandertag in Mönichkirchen

von Theresia Grabler

Am Donnerstag in der ersten Schulwoche machten wir unseren schon zur liebgewonnenen Schultradition gewordenen Wandertag auf die Mönichkirchner Schwaig.
Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg zu den Spielplätzen am Berg. Dabei wanderten wir über Stock und Stein und genossen die wundervolle Aussicht. Oben angekommen, stärkten wir uns mit der mitgebrachten Jause und tobten uns auf den Spielplätzen aus. Auf dem Rückweg konnten wir noch einmal richtig Gas geben - wir sprinteten von Schneekanone zu Schneekanone!

Mehr Fotos finden Sie in unserem Fotoalbum!