Tipps zum Schulanfang

Icon

Die nachfolgenden Tipps haben für den Schulanfang haben sich bewährt und können den Einstieg für Eltern und Kinder erleichtern. Weiterführende Information und Tipps sind natürlich auch im persönlichen Gespräch zu erfragen.

 

Früh darauf vorbereiten, aber nicht zu früh!

"Die Schulvorbereitung sollte nicht erst im August beginnen, sondern schon viel früher!". Schon im Jahr vor der Einschulung sollte die nahende Veränderung thematisiert werden. Der Einstieg in die Schule sollte positiv an das Kind herangebracht werden. Den zukünftigen Schülern soll vermittelt werden, dass sie mit dem Schulanfang neue Möglichkeiten und Chancen bekommen, wie etwa neue Freunde und Wissensgewinn. Es sollte kein Wettrennen des "Mein Kind kommt früher in die Schule" sein, sondern das Kind sollte auf die Schule vorbereitet werden, wenn es sich auch dafür interssiert.

Positive Aspekte hervorheben

Phrasen wie "Jetzt ist es vorbei mit dem Spielen" oder "Nun beginnt der Ernst des Lebens", sollten auf jeden Fall vermieden werden. Dadurch wirkt die Schule bedrohlich auf die Kinder. Es sollten die positiven Aspekte der Schule hervorgehoben werden, um den Kindern die Angst zu nehmen.

Übungen

Mit Übungen - die oft auch bereits im Kindergarten eingesetzt werden - können die Eltern ihre Kinder auf das bevorstehende Lernen vorbereiten. Mit deren Hilfe werde neben Konzentration auch das Umgehen mit Zahlen und Formen geübt. 

Auf keinen Fall darf man die Kinder zu solchen Übungen drängen oder zwingen. Kinder entwickeln meistens Interesse an Dingen wie Zeichnen oder Malen. Wird den angehenden Schülern das Lernen zu Hause aufgezwungen, könne das das Lernverhalten negativ beeinflussen. Die Folgen können Lern- oder im schlimmsten Fall sogar Schulverweigerung sein.

Sicherer Schulweg

Neben den pädagogischen Aspekten ist es auch wichtig, sich gemeinsam mit den Kindern mental auf die Schulzeit vorzubereiten. Dies kann man beispielsweise, indem man sich schon im Vorfeld die zukünftige Schule ansieht und den Weg zur Schule abgeht. Besonders wichtig ist es, dass immer der gleiche Weg benutzt wird. Nicht die kürzeste Route sondern die Sicherste sollte verwendet werden.

Lernplatz

Auch Schuleinkäufe sollten gemeinsam mit den Tafelklässlern erledigt werden. Die Auswahl der Schultasche und der Utensilien sei wichtig. Ein fixer Ort in der Wohnung sollte mit Hilfe eines Schreibtisches und eines guten Bürosessels zum Lernplatz werden und sofern es möglich ist, nicht geändert werden.

Überraschung

Um den ersten Schultag zu erleichtern, sollten - nach den Vorbereitungen mit dem Kind - am Stichtag auch kleine Überraschungen den Einstieg erleichtern. Viele greifen da auf die altbewährte Schultüte zurück, die bekanntlich nicht mehr nur mit Süßigkeiten, sondern auch mit praktischen Utensilien wie einem Farbkasten oder einem Lineal gefüllt werden kann

Elternbildung für Interessierte

Hier sind in aller Kürze die Links zu Organisationen die sich in der Region mit Elternbildung auseinandersetzen:

Schulpsychologie

Ein Team von Mitarbeitern in der Beratungsstelle Oberwart steht in schulpsychologischen Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Mag.a Andrea SZKLENAR
Beratungsstelle Oberwart
Beratungsstellenleiterin, Schulpsychologin
tel. : +43-3352 32627 oder +43 664 8563168
mail: andrea.szklenar@lsr-bgld.gv.at

Schwerpunkte in der Beratung sind:

  • Schulpsychologische Hilfe im Rahmen von  Krisensituationen 
  • Probleme von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen

Weiters leistet die Schulpsychologie noch gemeinsame Arbeit an der Überwindung von Problemlagen sowie an Weiterentwicklungen mit Schulpartnern und Schulbehörden auf regionaler und überregionaler Ebene in einzelnen Schulen und im gesamten Schulwesen.